Angelika Willigs Publizistik

Aus Inrur

Angelika Willig


in der ""Deutschen Stimme" der NPD

es sind keine DS Artikel von ihr mehr online - anscheinend ist es zum Bruch gekommen

via Achive.org die alte Version
Deutsche Stimme:"Alle Beiträge von Angelika Willig"
http://web.archive.org/web/20111119095551/http://www.deutsche-stimme.de/ds/?author=17

die Behauptung "Alle Beiträge" war GELOGEN:
der wichtige Artikel aus der "Deutschen Stimme" 12/09 "Wer mit wem - und warum nicht ?"
über den Streit zwischen Dieter Stein, "Institut für Staatspolitik" etc
war online nicht zu finden
dafür gibt bei der reaktionären "Endstation Rechts" folgenden Beitrag
Freitag, 04. Dezember 2009 um 03:00
Konflikt zwischen Stein und Kubitschek angeblich „offen ausgebrochen“
Verfasst von Robert Scholz
http://anonym.to/?http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/dieter-stein-und-die-junge-freiheit-jf-1/artikel/konflikt-zwischen-stein-und-kubitschek-angeblich-offen-ausgebrochen.html


Gibt es einen »deutschen Messias«?
22.12.2009 | von Angelika Willig | Kategorie: Diskussion / Forum
Mehr als ein Weihnachtsrätsel: die Deutschen und ihr Glaube
http://anonym.to/?http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=2720


In Staatsbürgerkunde eine glatte Eins
21.10.2009 | von Angelika Willig | Kategorie: Kultur und Geistesleben
Ewiger Kampf um die »Freiheit«: Lunikoff singt gegen bundesdeutsche Wohlstandschimäre
http://anonym.to/?http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=2283


Ein Schwein. Von vielen.
21.10.2009 | von Angelika Willig | Kategorie: Meinungen
http://anonym.to/?http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=2232


Unbemerkte Machtergreifung?
30.04.2009 | von Angelika Willig | Kategorie: Kultur und Geistesleben
Kaum zu glauben: Der Nationalsozialismus steht offenbar kurz vor dem Sieg
http://anonym.to/?http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=1302


18.04.2009 Wem nützt der Sozialstaat ?
http://www.npd-odenwaldkreis.de/index.php/menue/63/thema/69/id/906/anzeigemonat/04/akat/1/anzeigejahr/2009/infotext/Wem_nuetzt_der_Sozialstaat/Bundesweite_Nachrichten.html


Wem nützt der Sozialstaat?
31.03.2009 | von Angelika Willig | Kategorie: Diskussion / Forum
Risiken und Nebenwirkungen des Wohlfahrtsstaates / Interessantes in den Zeitungszeugen
http://anonym.to/?http://www.npd-lahn-dill.de/index.php/menue/24/thema/69/id/962/anzeigemonat/04/akat/1/anzeigejahr/2009/infotext/Wem_nuetzt_der_Sozialstaat/Archiv.html
http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=1199 die Orginal url ist tot


Friday, August 08, 2008
Dürftiges: GfP-Preisträgerin Dr. Angelika Willig im Gespräch mit NPD-Parteizeitung
http://antifa-aktionen.blogspot.de/2008/08/drftiges-gfp-preistrgerin-dr-angelika.html

"Hier und Jetzt" (JN ) Chefredakteurin

Hier & Jetzt "Netz gegen Nazis"


Hier&Jetzt - Das Theorieorgan der Jungen Nationaldemokraten
Ein Theorieorgan will sie sein, in dem moderner Nationalismus formuliert wird:
Die Zeitschrift "Hier&Jetzt" aus Sachsen.
Seit dem Frühjahr 2008 hat das Blatt eine neue Chefin: Angelika Willig
http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/willig-angelika-0


JN-Theorieorgan „Hier&Jetzt“ mit neuer Chefredakteurin
23.05.2008 dokmz Kommentieren
Endstation Rechts – JN-Theorieorgan „Hier&Jetzt“ mit neuer Chefredakteurin
http://dokmz.wordpress.com/2008/05/23/jn-theorieorgan-%e2%80%9ehierjetzt%e2%80%9c-mit-neuer-chefredakteurin-2/


Pressemitteilung vom 02.08.2008 02:39:29 [ID 379224 / Politik]
»Aber nun geht es wohl um die Revolution« 
Die Deutsche Stimme (DS) im Gespräch mit der Publizistin Dr. Angelika Willig
über die Zeitschrift hier & jetzt, über Intellektualisierungsbestrebungen und gute Texte
http://anonym.to/?http://www.news4press.com/%C2%BBAber-nun-geht-es-wohl-um-die-Revolution_379224.html
http://anonym.to/?http://www.news4press.com/Meldung2003/Agentur.asp?Mitglieder_ID=5147


Donnerstag, 19. März 2009 um 14:29
Aufgegeben: Angelika Willig streicht die Segel als Chefredakteurin von „hier&jetzt"
Verfasst von Mathias Brodkorb
http://anonym.to/?http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=itemlist&layout=category&task=category&id=17&Itemid=389


27.07.2010
“Eitelkeiten – Horst Mahler in Vanity Fair” von Angelika Willig
http://anonym.to/?http://www.hier-und-jetzt-magazin.de/?p=153

2 Artikel in "Eigentümlich frei"

ehemals langjährige Junge Freiheit Autorin

417 Ergebnisse im JF ARCHIV


42/04 08. Oktober 2004

JF intern
Noch ein Abschied

Kaum einen anderen Mitarbeiter der jungen freiheit
verbindet eine so lange und kurvenreiche Geschichte mit dieser Zeitung wie Angelika Willig.
Seit über fünfzehn Jahren, zwischenzeitliche Unterbrechungen mitgerechnet,
ist die heute 41jährige promovierte Philosophin der JF in unterschiedlichen Rollen verbunden,
mal als freie Autorin, mal als angestellte Redakteurin.
Zuletzt betreute sie seit 2001 die Forum-Seite.

Zu verdanken ist ihr eine fast unüberschaubare Fülle von feuilletonistischen Texten und Meinungsbeiträgen,
die nicht selten abseits eingefahrener Denkbahnen geschrieben waren
und gelegentlich auch (gewollten) Widerspruch in der Leserschaft hervorgerufen haben.
In den letzten Jahren hat sie sich dann vor allem mit Wissenschaftsfragen und Forschungsthemen beschäftigt.
In der Rubrik "Neue Technologien" im Ressort Geschichte & Wissen,
die sie in der JF-Ausgabe 8/02 erstmals den Lesern vorstellte,
berichtete und reflektierte sie Woche für Woche über Nachrichten aus der Welt
der Naturwissenschaften, insbesondere der Gen- und Biotechnik.
Nun hat Angelika Willig die Zeitung zum 30. September verlassen,
um sich neuen publizistischen Herausforderungen zu stellen.
Wir wünschen ihr dafür viel Glück.

Die Redaktion


JUNGE FREIHEIT 43/98 16. Oktober 1998
Abschied von rechts
Von Angelika Willig
http://anonym.to/?http://www.jf-archiv.de/archiv98/438aa34.htm

in "Neue Ordnung" IV/2011

Schönreden hilft nicht Seite 12–14 Burnout und seine unheimliche Verwandtschaft Von Dr. Angelika Willig http://anonym.to/?http://www.neue-ordnung.at/

in "NOVO"

Artikel von Angelika Willig im "Rock Nord" Forum

Angelika Willig: Die Natur ist stärker.
http://anonym.to/?http://rocknord.net/forum/topic.php?t=4258

zum Abschiedsartikel von Jürgen Hatzenbichler und Angelika Willig
aus der JF 1998

Götz Kubitschek
Zur Debatte gestellt
Wie weiter? (VII): Die Mündigen
http://anonym.to/?http://www.sezession.de/5764/wie-weiter-vii-die-muendigen.html


Harry
Mittwoch, 1. Juli 2009, 22:12 (URL) | Kurz-URL
Kennt noch jemand die wunderbaren Abschiedsartikel von Jürgen Hatzenbichler und Angelika Willig
aus der JF, September oder Oktober 1998 ?
Zwei ganz hervorragende Autoren.
Beide waren damals gefrustet und haben sich aus der Szene verabschiedet
(Frau Willig kam ja kurz wieder mal zurück und hat dann noch einen Hüpfer in den braunen Sumpf gemacht,
aber als intelligenter und neugieriger Mensch muss man wohl in orientierungslosen Zeiten Rollenspieler sein).
Jedenfalls kann ich den Hintergrund der Artikel immer noch sehr gut verstehen.
Alles was rechts ist in Deutschland hat auf x Jahr hinaus keine Chance, an der politischen Macht teilzuhaben.
Bei mir in der Region gibt es nichts, aber auch gar nichts an rechter Organisation als Anlaufpunkt.
Und niemand kann sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen, das gilt für das Individuum wie für die Szene.
Was bleibt ist nur Sezession… und Sandkastenspiele, was würden wir tun wenn…?

Ja, was überhaupt. Sehr subjektiv gesprochen:
Bei der christlichen Rechten formt sich meine Hand zur Pommesgabel, bei der völkischen winkt sie müde ab.
Ethnische Substanz des deutschen Volkes?
Bei der alten Frau, die am Montag im Schwimmbecken neben mir freudig ihre Brüste freigelegt hat,
wurden diese (falls jemals vorhanden) im Fett ertränkt.
Und der asoziale reinrassige Deutsche, der mich vor einiger Zeit verprügeln wollte,
hatte definitiv nie etwas von Qualität. Was bleibt?

Ich gehe in Klausur. Sezession, ja.
Nicht nur vom Mainstream, von der Lizenzpresse und dem Parteienklüngel,
sondern auch von der Masse dessen, was in D rechts ist.
Deutschlands rechte Gruppen haben meist eine spezielle Note, die mir nicht schmeckt.

Und eine Bewegung der Form, eines starken Staates, frei von ideologischen Haarspaltereien –
man nenne es gerne Faschismus, natürlich ohne diesen antisemitischen oder chauvinistischen Blödsinn – wird es in D nicht geben.
Wegen der Antifa nicht und wegen der deutschen Rechten nicht, die ist wie sie ist.

Was bleibt also? Sezession, aber total, nicht wahr?



Ein kurzer Blick in die Szene der Islamkritik
Thomas Wendel 14.08.2008 23:15
http://de.indymedia.org/2008/08/224475.shtml


Dürftiges: GfP-Preisträgerin Dr. Angelika Willig im Gespräch mit NPD-Parteizeitung
Geschrieben von: Mathias Brodkorb Mittwoch, 06. August 2008 um 10:58
http://anonym.to/?http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1904
http://dokmz.wordpress.com/2008/08/07/durftiges-gfp-preistragerin-dr-angelika-willig-im-gesprach-mit-npd-parteizeitung/


So störte die „Konservativ subversive Aktion“ den 68er-Kongreß der Linksjugend (08.05.08)
May 8th, 2008 · Post your comment (59 Comments)
Herschel // May 9, 2008 at 0:56

Heieiei…Kubitschek packt selbst an. Schön zu sehen, hehe

Man muss den Leuten lassen, dass sie dem Rest des “konsrevativen Lagers” einiges an Mumm voraus haben.
Gelungener Bildschnitt, sauber gemachtes Video.
Bleibt zu hoffen, dass die Durchlauferhitzerfunktion von Sezession und Co.
noch weitere fähige Personen wie Angelika Willig in unsere Reihen spült.

Ausnahmsweise mal Beifall für’s hochnäsige Bruderlager wider Willen
http://anonym.to/?http://de.altermedia.info/general/so-storte-die-konservativ-subversive-aktion-den-68er-kongress-der-linksjugend-080508_14131.html


NOVO Nov.2004 - Feb.2005
69 Die Superschlauen
Angelika Willig über Auswüchse der „Postmoderne“.
http://anonym.to/?http://www.novo-magazin.de/73/index.htm




DGHS
Laudatio für den Preisträger des Arthur-Koestler-Preises 2004
em. o. Professor Dr. Gérard Radnitzky
gehalten von Heiner Emde, Vorsitzender der Jury
am 13.11.2004 in Augsburg
Offenheit zeichnete auch den Internet-Beitrag von Angelika Willig aus.
Sie stellt die bisher selten angeschnittene Frage: „Kann Krankheit nicht auch Selbstbestimmung verhindern?“
Kann Krankheit das? Angelika Willig lässt es offen.
Ich meine: ja! Just dafür gibt es die Patientenverfügung, die vor dem Verlust der letzten Selbstbestimmung abgegeben wird.
Aber ist nicht die Überlegung einer Todkranken mit dem Gift im Nachtschrank gleichermaßen verführerisch
wie hilfreich: „Ich kann ja jederzeit aus meinem Leben aussteigen, wenn es wirklich unwürdig und unerträglich wird“?
Kann ein Gesetz dieses beruhigende Gefühl verordnen?
Angelika Willig hat hier vielleicht sogar eine neue Streitfrage angestoßen.
http://anonym.to/?http://www.dghs.de/typo3/fileadmin/pdf/Laudatio_Koestler_2004.pdf


http://anonym.to/?http://ef-magazin.de/autoren/
http://anonym.to/?http://ef-magazin.de/autor/angelika-willig/


nr._43 I juni_2004

Pro Sterbehilfe: Wer gern lebt, hat gut reden
ef 43, Seite 42
Wer gern lebt, hat gut reden
Die Deutsche Gesellschaft für humanes Sterben setzt sich für die Sterbehilfe ein
von Angelika Willig
http://anonym.to/?http://ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef043-screen.pdf#page42


u.a. auch in der Ausgabe:

Seite 22
Nationaldemokratische Partei Deutschlands
Der Begriff „Gemeinwohl“ hat das nicht verdient!
Der parteipolitische Flügel von ATTAC sorgt sich um die Arbeitsverhältnisse in Indien
Interview mit Udo Voigt
Interview von André F. Lichtschlag I Foto von NPD


Seite 23
Partei Bibeltreuer Christen
Dem Himmelreich entgegen
In mehr als 40 Jahren hat sich ihm die Bibel nicht falsifiziert
Interview mit Gerhard Heinzmann
Interview von André F. Lichtschlag I Foto von PBC


Seite 34
SATIRE
Verschwörung I.
Enttarnt: Diese Promis sind verkappte [[Libertär]e]!
Exklusive Warnung vor der weit unterschätzten Gefahr der „Freiheitsloge“
von Redaktion Gustloff

CHAOS IN DEN ANGABEN:
eigentümlich frei Nr. 34 (2003)


Bundesregierung: Blauhelme im Genbereich
ef 35, Seite 10
Bundesregierung
Blauhelme im Genbereich
Vom 14. bis 16 Mai fand in Berlin die Internationale Klonkonferenz statt
von Angelika Willig
http://anonym.to/?http://ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef035-screen.pdf#page10