Barbara Junge

Aus Inrur

von der TAZ zum Tagesspiegel zur TAZ

Barbara Junge (Journalistin)
in der deutschsprachigen wikipedia

Barbara Junge (* 1968 in Stuttgart) ist eine deutsche Journalistin.
Sie leitete als USA-Korrespondentin das Redaktionsbüro des Tagesspiegel in Washington.
Am 1. Mai 2016 wurde sie neben Katrin Gottschalk
eine von zwei stellvertretenden Chefredakteurinnen der taz (Die Tageszeitung),
wo auch ihre journalistische Laufbahn einst begonnen hatte.
(taz.intern: stellvertretende Chefredakteurinnen berufen
taz holt Barbara Junge und Katrin Gottschalk in die Chefredaktion

taz.de

Leben

Von 1987 bis 1990 studierte Barbara Junge an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau Soziologie und Politik.
1993 schloss sie ihr Studium an der Freien Universität Berlin als Diplom-Soziologin ab.
Nach einer Ausbildung an der Berliner Journalistenschule arbeitete sie seit 1996 bei der Berliner Tageszeitung (taz),
zunächst als Berlin-Korrespondentin, dann als Ressortleiterin für den Berlin-Teil.
2001 wechselte Junge zum Tagesspiegel,
wo sie zuerst über die Berliner Landespolitik berichtete,
bevor sie in das Politik-Ressort wechselte.
Zu ihrer Zuständigkeit zählte die Innenpolitik.
Von 2010 an gehörte Junge zum Blattmacherteam des Politikteils.
2013 ging Junge zusammen mit ihrem Lebensgefährten
und Spiegel Journalisten Holger Stark,
als USA-Korrespondentin nach Washington,
wo sie die Leitung des Büros des Tagesspiegel übernahm
und mit ihrer Familie lebte.
meedia.de
Seit 1. Mai 2016 ist sie stellvertretende Chefredakteurin der taz.
TAZ Artikel von Barbara Junge

ihre TAZ Artikel

Barbara Junge google.de Suche