Brigitte Bardot

Aus Inrur

braune Kulturschaffende

braune Ökologie


Brigitte Bardot
in der deutschsprachigen wikipedia

Brigitte Anne-Marie Bardot (* 28. September 1934 in Paris)
ist eine frühere französische Filmschauspielerin,
ehemals auch Model, Sängerin und Sexsymbol,
seit den 1960er Jahren vor allem als Tierschutzaktivistin
und Symbolfigur der französischen Rechten bekannt.

Diskussion:Brigitte_Bardot
in der deutschsprachigen wikipedia

Brigitte Bardot seit langem
mit der braunen französischen "Front National" "verheiratet"
konkret mit dem Front-National-Aktivisten
und Rechtsanwalt Bernard d’Ormale

Sie ist aktive Unterstützerin der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd,
die 2011 ein Schiff nach ihr benannte (siehe Brigitte Bardot (Schiff)).

Sea Shepherd Gründer und Kopf Paul Watson vermittelte sie
den deutschen Rechtsanwalt Oliver Wallasch

"Junge Freiheit" 38/12 14. September 2012
Umwelt
Ein Schock für Bardot
von Volker Kempf

Paul Watson ist mit seinem Trimaran „Brigitte Bardot“ auf den Weltmeeren unterwegs,
um gegen Walfänger oder Wilderer vorzugehen,
die etwa in den Hoheitsgewässern Costa Ricas Haien die Flossen abschneiden
und sie dann im Meer verenden lassen.
Watson wird seitens des mittel­amerikanischen Staats vorgeworfen,
mit seiner Sea Shepherd Conservation Society
gewaltsam dagegen vorzugehen.
Aufgrund eines Auslieferungsantrages
wurde Watson in Deutschland verhaftet.
Inzwischen ist er flüchtig.
Die Aussicht, an Costa Rica ausgeliefert zu werden
und dort kein faires Verfahren zu erhalten,
ließ den gebürtigen Kanadier das Weite suchen.
Er sei irgendwo im Ausland,
mehr sagt sein von Brigitte Bardot vermittelter deutscher Anwalt nicht.
Für die Französin ist der Fall klar.
Costa Rica unternimmt nichts gegen die Fischwilderer
und sollte dankbar für seine Arbeit sein,
statt ihn anzuklagen.

An die Kanzlerin Angela Merkel und Justizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger
hatte Bardot appelliert,
Deutschland möge Watson das Leben nicht schwermachen,
sondern dem nicht zwingenden Auslieferungsantrag nicht folgen.
Einer Rückmeldung oder auch nur Empfangsbestätigung
sei Bardot nicht gewürdigt worden,
wie sie gegenüber der Riviera Côte d‘Azur Zeitung enttäuscht erklärte:
„In Sachen Tier- und Umweltschutz
hatte die deutsche Politik weltweit lange Zeit Vorbildcharakter“, so Bardot.
Sie sei daher „regelrecht schockiert“.
Die rechtsfreien Räume und Verlogenheiten auf hoher See
sind der Nährboden, auf denen die Militanz von Watson
große Sympathien und auch Unterstützung findet,
bis hin zu Volker Beck von den Grünen.
Vielleicht erklärt Bardot Beck einmal,
daß auch betäubungsloses Schächten Tierquälerei ist,
das mit Verweis auf die Religionsfreiheit
ebenso unredlich gerechtfertigt wird
wie der japanische Walfang durch die Wissenschaftsfreiheit.

ihr deutsches Pendent Barbara Rütting