Elefanten Press Verlag

Aus Inrur

"Der Spiegel":
03.06.1991 Presse
Graf Saldos Gewerbe
In West-Berlin entstand ein neuer Medienkonzern:
Marxistische Unternehmer sammeln linke Pressebetriebe,
die durch die Wiedervereinigung in Not gerieten.

Patric Feest
in der deutschsprachigen wikipedia

ZITAT: Gemeinsam mit Norbert Gravius, Maruta Schmidt und Erik Weihönig gründete er 1977
den dezidiert linken Berliner Verlag Elefanten Press,
in dem von 1988 bis 2005 innerhalb der Sub-Verlage
Georg-Büchner-Verlagsbuchhandlung bzw. Titanic-Verlag auch das Magazin Titanic erschien.
Als im Jahr 2000 Elefanten Press an Random House verkauft wurde,
gründete Feest mit Gravius, Schmidt und Weihönig den Espresso Verlag,
der neben seinen verlegerischen Geschäften auch Kaffee importiert und verkauft.

Neues Deutschland Von CHRISTOPH SEILS 19.08.1991 /

ERIK WEIHÖNIG, Mediengruppe Schmidt und Partner: „Wir sind für alle fortschrittlichen Diskussionen offen“
Entsteht in Berlin ein linker Medienkonzern?
„Die historische Situation nach der deutschen Vereinigung und die sozialen Fragen schreien förmlich danach, daß kritische Publikationsmöglichkeiten existieren.
Wir sind bereit, unsfere Medien al... MEHR KOSTET GELD (wir kümmern uns drum den Artikel perspektivisch zu besorgen)
https://www.neues-deutschland.de/artikel/320611.entsteht-in-berlin-ein-linker-medienkonzern.html

Egal, was Sie gut finden - wir sind dagegen!
Das Satiremagazin Titanic ist dreißig Jahre alt geworden
und feiert seinen Geburtstag mit dem Buch "Das Erstbeste aus 30 Jahren".

Käpt'n, wir sinken
Brand eins Ausgabe 08/2001 - Was Menschen bewegt
Text: Christian Litz

Wer jung ist, liest die Junge Welt: die Geschichte der auflagenstärksten DDR-Zeitung
Michael Meyen, Anke Fiedler
Ch. Links Verlag, 2013 - 279 Seiten

Elefantenpress Weihönig

kressreport Ausgabe 13/1990

Die Komplettproduktion von Kundenzeitschriften und Magazinen von der Konzeption über Redaktion und Art Work bis zur Anzeigenabwicklung hat nun auch eine neu gegründete "Columbus Communicatioons Verlags GmbH, München /Wien / Berlin" als das Ei des C. für sich entdeckt. Partner sind die Journalisten Andreas Dressler (Wien) und Thomas Wilde (München) und der Berliner Verleger Erik Weihönig (Elefantenpress-Verlag). Dressler, ehemaliger Chefredakteur des Wiener "Wiener, jetzt im R & D-Verlag, hat u.a. das Bordmagazin von Austrian Airlines und das Kundenmagazin von American Express in Ö entwickelt. Wilde ist Geschäftsführer der Münchner PR-Agentur Zeitzeichen Wilde mehr...KOSTET GELD

Stadtfront Berlin WestBerlin

CIP-Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek
Stadtfront: BerlinWestberlin / hrsg. von d.
Elefanten Press u. Irene Lusk u. Christiane Zieseke.- Berlin: Elefanten Press 1982