Gunnar Heinsohn

Aus Inrur

Salonfaschisten, "Neue Rechte", Burschen, "Nationalrevolutionäre"...


"Achse des Guten", "eigentümlich frei" (2010-2012), "Junge Freiheit" Autor

Gunnar Heinsohn
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 21. November 1943 in Gotenhafen) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe,
emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen und freier Publizist.
Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch seine Thesen zur Bevölkerungspolitik, Demographie und historischen Chronologie bekannt.

Gunnar Heinsohn youtube Videos

Gunnar Heinsohn FAZ Gastbeitrag (16. März 2010 ) zu Hartz IV
„Sozialhilfe auf fünf Jahre begrenzen“

Gastbeitrag zu Hartz IV
„Sozialhilfe auf fünf Jahre begrenzen“
Von Gunnar Heinsohn
In Amerika beendete Bill Clinton 1997 das Recht auf lebenslange Sozialhilfe
16. März 2010


17. März 2010 Hartz-IV-Bevölkerung als neue Unterschichtenrasse erkannt

Junge Freiheit Autor Gunnar Heinsohn

seine JF Artikel via google

"JUNGE FREIHEIT" DOSSIER
"Die islamische Herausforderung"


...Und der Bevölkerungswissenschaftler Gunnar Heinsohn schätzt:
„Spätestens in 50 Jahren wird Deutschland dann muslimisch sein.“
Eine dramatische Umschichtung der Bevölkerung, vor der selbst Apologeten des Multikulturalismus,
wie der Sozialwissenschaftler Wilhelm Heitmeyer, warnen.
http://anonym.to/?http://www.jungefreiheit.de/Islam.353.0.html


Montag, 01.03.2010
Radikales Sprachrohr der Freiheitsfreunde
Von: Christian Dorn
Noch aber ist es nicht soweit.
Immerhin haben die Thesen der ef inzwischen auch Peter Sloterdijk, Norbert Bolz oder Gunnar Heinsohn aufgegriffen,
die ef-Gefährten Reinhard K. Sprenger und Hans Olaf Henkel saßen unlängst zusammen bei Anne Will in der Sendung,
und Westerwelle hat sich aus dem ef-Editorial die Parole „Mehr netto“ entliehen.
Gewicht erhält diese freilich nur, wenn man es so formuliert wie André Lichtschlag:
„Kein Fußbreit den neosozialistischen Ausbeutern aller Parteien! Mehr netto!“
http://anonym.to/?http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M577370ec10f.0.html
Das 100. Heft des „ef-Magazins“
Dokumentation: Die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Junge Freiheit“ gratulieren eigentümlich frei
http://anonym.to/?http://ef-magazin.de/2010/03/02/1902-dokumentation-die-sueddeutsche-zeitung-und-die-junge-freiheit-gratulieren-eigentuemlich-frei


JUNGE FREIHEIT 49/06 01. Dezember 2006
http://anonym.to/?http://www.jf-archiv.de/archiv06/2006491201jf.htm
S. 6 POLITIK
Konfliktpotential
Demographie: Gunnar Heinsohn blickt in die Zukunft
Fabian Schmidt-Ahmad
http://anonym.to/?http://www.jf-archiv.de/archiv06/200649120122.htm

Gunnar Heinsohn als "eigentümlich frei" Autor

seine "Eifrei" Artikel

(via google)

Gunnar Heinsohn und die "Freunde der offenen Gesellschaft"

"Achgut"
Michael Miersch 04.07.2006 19:06
Heinsohn spricht über Totalitarismus

Der Genozid-Forscher Gunnar Heinsohn hat gleich zwei Werke geschrieben, die zu meinen Sachbuch-Favoriten gehören.
Unsere Freunde von www.fdog.org haben ihn eingeladen und somit schon wieder eine Veranstaltung organisiert,
die mich schmerzlich daran erinnert, dass ich im verschnarchten München wohne.
Für alle Berliner gilt: Nicht versäumen !
Zur blutigen Realität ideologischer Systeme
Eine Ehrenrettung der Totalitarismustheorie
Referent: Gunnar Heinsohn
(Autor "Lexikon der Völkermorde", "Söhne und Weltmacht")
Einführung: Michael Holmes (Freunde der offenen Gesellschaft)
Termin: Donnerstag, 06.07.2006, 19.30 Uhr,
"Haus der Demokratie", Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin


Ein furchtbareres Geschehen als die Vernichtung der europäischen Juden ist nicht einmal vorstellbar.
Denker wie Jean Améry haben mit vollem Recht gegen ein Vergessen gekämpft,
dass die NS- Vernichtungspraxis mit allerlei Kriegen und Diktaturen in einen Brei des geschichtlichen Schreckens rührt.

Der Verweis auf Auschwitz, darauf hat Imre Kertész aufmerksam gemacht, wird aber nicht selten missbraucht,
um andere Verbrechen, insbesondere die der kommunistischen Systeme, zu verharmlosen.
Dabei schleichen sich oft unhaltbare Thesen in die Diskussion: Faschismus und Kommunismus seien wesentlich verschieden,
seien Gegensätze, Kommunisten handelten im Gegensatz zu ihren Gegnern in guter Absicht, beseelt von Visionen der Humanität,
nur unter extremen Umständen seien sie auch nicht immer unfehlbar gewesen.

Wir werden über Stalinismus und Maoismus, aber auch über den Genozid in Ruanda und die Grausamkeiten vormoderner Gesellschaften sprechen.
Und wir werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener totalitärer Bewegungen diskutieren.
http://anonym.to/?http://achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=2716 zu finden


auch der islamophile Verschwörer Thomas Immanuel Steinberg,
http://anonym.to/?http://www.muslim-markt.de/interview/2004/steinberg.htm
hatte die Veranstaltungsreihe zur Kenntniss genommen
http://anonym.to/?http://www.steinbergrecherche.com/asosten1.htm


» Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert
Gesinnnung, Utopia, Massenmord
"Eine Ehrenrettung der Totalitarismustheorie"
Referent: Gunnar Heinsohn (Autor Lexikon der "Völkermorde", "Söhne und Weltmacht")
zusammen mit der Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße
http://anonym.to/?http://www.fdog.org/blog/1100/ mittlerweile "tot"

es war Bodycount. a la Stéphane Courtois "Schwarzbuch des Kommunismus"
und weiterer Unfug... - Vera Lengsfeld war auch da

die Stimme der Vernunft, auf der grässlichen Veranstaltung war
Welt Redakteur Hannes Stein, der sich derart gut mit dem Gulag System auskannte,
daß er Gunnar Heinsohn fundiert wiedersprechen konnte, dessen Vortrag mit einem Wort zusammen zufassen ist: "bodycount"

die JuStuss Wertmüller Sekte habt Hannes Stein ja schon vorher entdeckt:
http://anonym.to/?http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/STEIN.htm "tot" !?
via Archiv.org noch nachlesbar http://web.archive.org/web/*/http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/STEIN.htm

der damals neue Blog der "Freunde der offenen Gesellschaft" mittlerweile auch "tot"
http://anonym.to/?http://fdogorg.h1265755.stratoserver.net/index.php/
http://anonym.to/?http://fdogorg.h1265755.stratoserver.net/

Deutsche Liberale at Work KRITIK

Kein Unbehagen am System Zur Kritik der Kritischen Theorie, einer Veranstaltung der Freunde der offenen Gesellschaft am 25.07.2006

"Graswurzelrevolution"
Buchbesprechung "Macht tötet, uneingeschränkte Macht tötet uneingeschränkt."
Gunnar Heinsohn: Lexikon der Völkermorde.

Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1999, 469 S., 19,90 DM

Heinsohn via Deutschlandradio Kultur:
"Jungmänner-Überschuß" und die Radikalisierung im Nahen Osten

"Jungmänner-Überschuß" und die Radikalisierung im Nahen Osten
Sendezeit: 04.08.2006 09:11
Autor: Prof.Gunnar Heinsohn, Soziologe
Programm: Deutschlandradio Kultur
Sendung: Kulturinterview
Länge: 08:49 Minuten
(leider nicht mehr online)
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2006/08/04/dkultur_200608040911.mp3

3 Seiten im alten adf Forum zur fdgo Veranstaltungsreihe mittlerweile gelöscht