Hannes Stein

Aus Inrur

Hannes Stein
in der deutschsprachige wikipedia

Hannes Stein (* 15. Februar 1965 in München) ist ein deutsch-amerikanischer Politik-Journalist und Buchautor.
Vom 8. November 2006 bis 7. April 2013 war er Autor des Gemeinschaftsblog Die Achse des Guten.
(Hannes Steins Texte) vom 8. November 2006 bis 7. April 2013 auf der Achse des Guten.)
Er ist Autor des 2017 gestarteten Gemeinschaftsblogs ehemaliger "Achgut" Autoren mit dem Namen "Salonkoluminsten".
(http://anonym.to/?http://www.salonkolumnisten.com/)

Aufgewachsen in Salzburg, begann er 1984 in Hamburg [Anglistik, Amerikanistik und Philosophie zu studieren.
Nach seinem Universitätsabschluss als Magister Artium(M. A.)
1989 lebte er zunächst ein Jahr als Deutschlehrer in Schottland
und begann dann seine Journalistenlaufbahn bei der FAZ;
später arbeitete er für den Spiegel,
die Zürcher Weltwoche und den Merkur.
Von 1997 bis 1999 lebte er in Jerusalem, lernte Hebräisch
und schrieb dort sein Buch „Moses und die Offenbarung der Demokratie“.
Nebenbei war er als Kulturkorrespondent für die Berliner Zeitung tätig.
Danach war Stein Literaturredakteur des Rheinischen Merkur in Bonn und wechselte 2000 nach Hamburg zur Welt.
Er war Redakteur der dazugehörigen Literarischen Welt in Berlin und schreibt – häufig satirische – Artikel über Politik und zum Feuilleton.
(Hannes Stein: Deutschland hat Angst vor Hampelmännern. In: Welt Online, 29. August 2008.)
Heute lebt der Green-Card-Gewinner und – seit Herbst 2012 – US-Bürger als Korrespondent der Welt und der Jüdischen Allgemeinen
(Hannes Stein. auf: juedische-allgemeine.de) in Riverdale, einem gutsituierten Viertel der North Bronx in New York City.
Er ließ sich bei den US-Vorwahlen 2012 zwar als Anhänger der Republikaner registrieren,
kündigte aber an, Barack Obama zu wählen. (Hannes Stein: Warum ich als Republikaner Barack Obama wähle. In: Die Welt, 4. November 2012.)
Aus Protest gegen die Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten
verließ er am 20. Januar 2017 die Republikanische Partei und ließ sich in die Wählerliste der Demokraten eintragen. Eine ausführliche Begründung veröffentlichte er in der Welt am Sonntag vom 22. Januar 2017.

2013 veröffentlichte Stein den Roman Der Komet, eine Alternativweltgeschichte, in der es nicht zum Ersten Weltkrieg kommt und die Weltgeschichte sich völlig anders entwickelt.
Sein Freund Wolf Biermann würdigte das Buch in der Zeit als "großen intelligenten Spaß". (Wolf Biermann: Glückliches Habsburg. Rezension zu Steins „Der Komet“. In: Die Zeit 20/2013.)

Werke

Sein Buch Endlich Nichtdenker! ist bei Litra gelesen von Uwe Friedrichsen in gekürzter Form als Hörbuch erschienen, ISBN 3-89469-743-1.

Weblinks


Verführtes Denken
Die Faszination der neuen „starken Führer“

Von Hannes Stein "Die Welt" 15.03.2017

Deutschlandradio Kultur 26.10.2016
USA
"My country, right or wrong"?

Von Hannes Stein

Deutschlandfunk 21.10.2016
US-Wahl aus jüdischer Sicht
"Trump ist ein rassistischer Demagoge"

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist für die meisten US-Juden nicht wählbar.
"Rassismus widerspricht zutiefst jüdischen Prinzipien", sagte Hannes Stein im Deutschlandfunk.
Die Bibel sei "anti-rassistisch", so der New-York-Korrespondent der "Welt".
Trump hingegen sei ein "rassistischer Demagoge" und "völlig unberechenbar".
Hannes Stein im Gespräch mit Andreas Main
AUDIO VERSION (1/2 jahr online)

Journalist Hannes Stein über seine Islamkritik
"Ich verteidige die offene Gesellschaft"

Rechtsradikale Islamkritiker verfolgen ein Phantasma namens christliches Abendland, meint Hannes Stein.
Ihm geht es aber um das Recht, sich über alle Religionen lustig machen zu dürfen.
TAZ 28. 7. 2011
das Interview führte Deniz Yücel Kolumnist (ehem.)

27.08.2005 Teilnehmer am pro-westlichen Heimatabend

vom 08.11.2006 bis 07.04.2013 Autor der "Achse des Guten"

Gunnar Heinsohn und die "Freunde der offenen Gesellschaft"

"Achgut"
Michael Miersch 04.07.2006 19:06
Heinsohn spricht über Totalitarismus

Der Genozid-Forscher Gunnar Heinsohn hat gleich zwei Werke geschrieben, die zu meinen Sachbuch-Favoriten gehören.
Unsere Freunde von www.fdog.org haben ihn eingeladen und somit schon wieder eine Veranstaltung organisiert,
die mich schmerzlich daran erinnert, dass ich im verschnarchten München wohne.
Für alle Berliner gilt: Nicht versäumen !
Zur blutigen Realität ideologischer Systeme
Eine Ehrenrettung der Totalitarismustheorie
Referent: Gunnar Heinsohn
(Autor "Lexikon der Völkermorde", "Söhne und Weltmacht")
Einführung: Michael Holmes (Freunde der offenen Gesellschaft)
Termin: Donnerstag, 06.07.2006, 19.30 Uhr,
"Haus der Demokratie", Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin


Ein furchtbareres Geschehen als die Vernichtung der europäischen Juden ist nicht einmal vorstellbar.
Denker wie Jean Améry haben mit vollem Recht gegen ein Vergessen gekämpft,
dass die NS- Vernichtungspraxis mit allerlei Kriegen und Diktaturen in einen Brei des geschichtlichen Schreckens rührt.

Der Verweis auf Auschwitz, darauf hat Imre Kertész aufmerksam gemacht, wird aber nicht selten missbraucht,
um andere Verbrechen, insbesondere die der kommunistischen Systeme, zu verharmlosen.
Dabei schleichen sich oft unhaltbare Thesen in die Diskussion: Faschismus und Kommunismus seien wesentlich verschieden,
seien Gegensätze, Kommunisten handelten im Gegensatz zu ihren Gegnern in guter Absicht, beseelt von Visionen der Humanität,
nur unter extremen Umständen seien sie auch nicht immer unfehlbar gewesen.

Wir werden über Stalinismus und Maoismus, aber auch über den Genozid in Ruanda und die Grausamkeiten vormoderner Gesellschaften sprechen.
Und wir werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener totalitärer Bewegungen diskutieren.
http://anonym.to/?http://achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=2716 zu finden


auch der islamophile Verschwörer Thomas Immanuel Steinberg,
http://anonym.to/?http://www.muslim-markt.de/interview/2004/steinberg.htm
hatte die Veranstaltungsreihe zur Kenntniss genommen
http://anonym.to/?http://www.steinbergrecherche.com/asosten1.htm


» Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert
Gesinnnung, Utopia, Massenmord
"Eine Ehrenrettung der Totalitarismustheorie"
Referent: Gunnar Heinsohn (Autor Lexikon der "Völkermorde", "Söhne und Weltmacht")
zusammen mit der Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße
http://anonym.to/?http://www.fdog.org/blog/1100/ mittlerweile "tot"

es war Bodycount. a la Stéphane Courtois "Schwarzbuch des Kommunismus"
und weiterer Unfug... - Vera Lengsfeld war auch da

die Stimme der Vernunft, auf der grässlichen Veranstaltung war
Welt Redakteur Hannes Stein, der sich derart gut mit dem Gulag System auskannte,
daß er Gunnar Heinsohn fundiert wiedersprechen konnte, dessen Vortrag mit einem Wort zusammen zufassen ist: "bodycount"

die JuStuss Wertmüller Sekte hat Hannes Stein ja schon vorher entdeckt:
http://anonym.to/?http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/STEIN.htm "tot" !?
via Archiv.org noch nachlesbar http://web.archive.org/web/*/http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/STEIN.htm

der damals neue Blog der "Freunde der offenen Gesellschaft"
http://anonym.to/?http://fdogorg.h1265755.stratoserver.net/index.php/
http://anonym.to/?http://fdogorg.h1265755.stratoserver.net/
(zwischenzeitlicht "tot" mitterweile mit weiterleitung zum blog FDOG reloaded)

Deutsche Liberale at Work KRITIK

Kein Unbehagen am System Zur Kritik der Kritischen Theorie, einer Veranstaltung der Freunde der offenen Gesellschaft
scrupeda.net am 25.07.2006

Buchbesprechung "Graswurzelrevolution" "Macht tötet, uneingeschränkte Macht tötet uneingeschränkt."
Gunnar Heinsohn: Lexikon der Völkermorde.

Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1999, 469 S., 19,90 DM

Heinsohn via Deutschlandradio Kultur:
"Jungmänner-Überschuß" und die Radikalisierung im Nahen Osten

"Jungmänner-Überschuß" und die Radikalisierung im Nahen Osten
Sendezeit: 04.08.2006 09:11
Autor: Prof.Gunnar Heinsohn, Soziologe
Programm: Deutschlandradio Kultur
Sendung: Kulturinterview
Länge: 08:49 Minuten
(leider nicht mehr online)
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2006/08/04/dkultur_200608040911.mp3

3 Seiten im alten adf Forum zur fdgo Veranstaltungsreihe mittlerweile gelöscht

google Suche