Michael Wolffsohn

Aus Inrur

Brauner Historiker, Nationalistischer Jude

Salonfaschist

brauner Professor, Rechter (ex) Militärs

München, Berlin


Inhaltsverzeichnis

Michael Wolffsohn
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 17. Mai 1947 in Tel Aviv) ist ein deutscher Historiker und Publizist.
Er lehrte von 1981 bis 2012 an der Universität der Bundeswehr München Neuere Geschichte.

Deutsche Bank Beirat Ost
Professor Dr. phil. habil. Michael Wolffsohn
Vorstand Gartenstadt Atlantic AG, Berlin
Denkmalgeschützte, mehrfach ausgezeichnete Wohnanlage in Berlin
mit einem gemeinnützigen, deutsch-jüdisch-türkisch-interkulturellen Kultur- und Integrationsprojekt

Chronologie seiner braunen Aktivitäten

Mut Autor

Autor des Olzog Verlag

Mitglied in der braunen Notgemeinschaft für eine Freie Universität (NOFU):
Wolffsohn, Michael HPI 21-22/1973, FdW 5/1982; FdW 1-2/1986; s. BFW Forum Nr. 30

Michael Wolffsohn.
Das deutsch-israelische Wiedergutmachungsabkommen von 1952
im internationalen Zusammenhang.
in Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Jahrgang 36(1988) Heft 4

herausgegeben unter der Ägide von Martin Broszat

Michael Wolffsohn in brauner Gesellschaft
1992 Konrad-Adenauer-Preis für Wissenschaft
der Deutschland-Stiftung

Massiver Förderer des deutschnationalen Michael Wolffsohn,
der ultrarechte Günter Reichert
Leiter der "Bundeszentrale für politische Bildung" (1992-1998)

1994 Wolffsohn und der salonfaschistische "Berliner Appell"

Der "deutsch-jüdische Patriot und Historiker Michael Wolffsohn gibt sich gerne national.
Sein Prinzip vorauseilende Anpassung.
Ein Essay von H.M.Broder über den "Vorzeigejuden der deutschen Rechtsradikalen"(Ignatz Bubis),
"der letzte Stahlhelmjude", "Flakhelfer der Reaktion": Diener vieler Herren

"Die Woche" 1.9.1994

Unterzeichner des salonfaschistischen "Berliner Appells" vom 28.9.1994
siehe dazu SALONFASCHISTISCHE DOKUMENTE

1994 Autor
im salonfaschistischen Sammelband "Die selbstbewußte Nation"

1994 Solidarität mit dem salonfaschistischen "Komm mit" Kalender

1995 als Henryk M. Broder noch nicht so rechtsgedreht war
25.09.1995 Politisches Buch
Die nützlichen Idioten SPIEGEL-Autor Henryk M. Broder
über Michael Wolffsohns "Die Deutschland-Akte"

hagalil: Montag 16-11-98 Wolffsohn fordert Rücktritt von Bubis

Schützenhilfe für Walser:Autor Wolffsohn fordert Rücktritt von Bubis

Seltsame Koalitionen: Fagan droht Bubis mit Klage, Wolffsohn fordert seinen Rücktritt

2000 (?) 'als Henryk M. Broder immer noch nicht ganz so rechtsgedreht war:

und schließlich mein rechtsradikaler Freund Michael Wolffsohn, der nicht so doof ist, wie er manchmal tut,
aber einen Sprachfehler hat und die Worte "Nein, danke, ich mag nicht" nicht aussprechen kann.
'

Seite wurde zuletzt aktualisiert am 1.4.2000

2003 Infos zu Wolffsohn
in den Ergänzungen des indymedia postings
"Die Jüdenstraße in Berlin Spandau und Hintergrundinfos zum Eklat"
von ein Mensch 21.01.2003 17:12

2004 Wolffsohn zum Thema Folter

Zitat aus dem wikipedia Eintrag (siehe oben):
Im Frühjahr 2004 zog Wolffsohn Kritik auf sich, als er in der n-tv-Talkshow „Maischberger“ am 5. Mai 2004 sagte:
„Wenn wir mit Gentleman-Methoden den Terrorismus bekämpfen wollen, werden wir scheitern. […]
Als eines der Mittel gegen Terroristen halte ich Folter oder die Androhung von Folter für legitim.“

2005 Stern 4. Mai 2005, 17:24 Uhr Müntefering-Kritik: Konsequenzen für Wolffsohn gefordert

2009 PI, 11. Okt 2009 "Wolffsohn fordert Konsequenzen von Knobloch"

2011 Wolffsohn mit Interview im Nazi Magazin Zuerst!

2011 die Debatte über den Salonfaschisten Martin J.G. Böcker
und das Uni Magazin der Bundeswehr Hochschule München

"Junge Freiheit" 20. Juli 2011 Bundeswehr-Universität im Streßtest

...Der Streit an der Hochschule tobt unterdessen munter weiter.
In einem offenen Brief werfen die Professoren Michael Wolffsohn und Carlo Masala der Präsidentin vor,
mit ihrem „Kampf gegen Rechts“ einen „Systembruch im Rahmen der Demokratie“ begangen zu haben.
Die Gewährung der Meinungsfreiheit sei ein fester Bestandteil der „wehrhaften Demokratie“.

2012 Michael Wolffsohn verlässt Bundeswehr-Uni

Die Welt 21.06.12
Abschied eines akademischen Soldaten
Michael Wolffsohn verlässt Bundeswehr-Uni
Von Cora Stephan
http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article106642061/Abschied-eines-akademischen-Soldaten.html

2012 Michael Wolffsohn zur Beschneidungsdebatte

Meinung 28.08.12
Umstrittenes Ritual
Nicht die Beschneidung macht den Juden
Die Bibel verrät an mehreren Stellen, dass Beschneidung der Knaben von jeher umstritten war.
Vermutlich wurde der Brauch sogar eine Zeitlang durch das Ritual der Taufe ersetzt.
Von Michael Wolffsohn
http://www.welt.de/debatte/article108845278/Nicht-die-Beschneidung-macht-den-Juden.html

2012 Michael Wolffsohn zum Syrien-Konflikt

Meinung 20.11.12
Syrien-Konflikt
Patriot-Raketen für Türkei sind völlig sinnlos
Um sich vor einem möglichen Angriff aus Syrien zu schützen, bekommt die Türkei Patriot-Raketen – eine zynische Ersatzhandlung, denn wirklich schutzbedürftig ist allein die syrische Zivilbevölkerung.
Von Michael Wolffsohn
http://www.welt.de/debatte/article111317624/Patriot-Raketen-fuer-Tuerkei-sind-voellig-sinnlos.html

2012 Michael Wolffsohn "Ende der Hamas-Vorherrschaft ist absehbar"

Artikel vom 20. November 2012 12:45, 160 mal gelesen
Interview mit Prof. Michael Wolffsohn
„Ende der Hamas-Vorherrschaft ist absehbar“
Prof. Michael Wolffsohn glaubt nicht an eine weitere Eskalation des Gaza-Konflikts
Autor: Dr. Gerald Schneider
http://www.idowa.de/home/artikel/2012/11/20/ende-der-hamas-vorherrschaft-ist-absehbar.html

2012 Michael Wolffsohn zur Rolle Israels

Interview Michael Wolffsohn, Historiker und Publizist, c
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/06/dlf_20121206_0650_439e7d38.mp3
Sendezeit: 06.12.2012 06:50
Autor: Müller, Dirk
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Informationen am Morgen
Länge: 08:06 Minuten
Text zum Beitrag: "Israel war nie besonders populär"
Publizist Michael Wolffsohn über punktuelle Verstimmungen in der deutsch-israelischen Beziehung
Michael Wolffsohn im Gespräch mit Dirk Müller
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1942204/

2012 Michael Wolffsohn zur Bundeswehrreform

Kehrt um, marsch! Der deutsche Weg zum neuen Heer
07.12.2012 | 18:24 | von Karl Gaulhofer (Die Presse)
Wehrpflicht abschaffen, Armee schrumpfen, Kosten sparen: Ohne großes Aufsehen krempelt Deutschland sein Militär um.
Nur fragwürdige Werbekampagnen sorgen für Wirbel.
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1321690/Kehrt-um-marsch-Der-deutsche-Weg-zum-neuen-Heer?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

"Junge Freiheit": 10. Dezember 2012 Bundeswehr
Wolffsohn warnt vor Rechtsextremismus in der Bundeswehr

"Warum erst jetzt?" - Die Studie über die NS-Belastung des Vertriebenenverbandes
Michael Wolffsohn im Gespräch mit Dieter Kassel

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/12/drk_20121212_1509_98dd3521.mp3
Sendezeit: 12.12.2012 15:09
Autor: Wolffsohn, Michael
Programm: Deutschlandradio Kultur
Sendung: Thema
Länge: 11:51 Minuten
RADIOFEUILLETON:
Text zum Beitrag: "Hut ab" zur Aufarbeitung der Vergangenheit
BdV-Studie: Neun von elf Funktionären hatten in 50er-Jahren NS-Hintergrund
Michael Wolffsohn im Gespräch mit Dieter Kassel
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1948201/

2012 Michael Wolffsohn zitiert vom
rechtskonservativen Deutschlandfunk Redakteur Jürgen Liminski

Interview Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP, zu Beschneidungsgesetz
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/12/dlf_20121212_0649_76a45d47.mp3
Sendezeit: 12.12.2012 06:49
Autor: Liminski, Jürgen
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Informationen am Morgen
Länge: 06:36 Minuten
Text zum Beitrag: Leutheusser-Schnarrenberger: Beschneidungsgesetz ist nicht durchgepeitscht worden
Bundesjustizministerin betont Anhörung auch kritischer Stimmen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Gespräch mit Jürgen Liminski
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1947557/
Liminski: Nun steht da die Frage im Raum, ob man da nicht doch zu schnell dem Druck von diesen Gruppen nachgegeben hat, etwa dem Druck aus dem Zentralrat.
Der Deutsch-Jude Wolffsohn bemerkt in einem Zeitungsartikel, ich zitiere: "Nicht von der Vorhaut hängt das Judentum ab.
Die Halacha, das jüdische Religionsgesetz, ist eindeutig: Ein unbeschnittener Jude ist Jude, sofern er Sohn einer jüdischen Mutter ist.
Und dass einige politisch-jüdische und rabbinische Repräsentanten den Bogen zum Holocaust schlugen oder mit Auswanderung drohten, war bezogen auf die bewährte bundesdeutsche Demokratiesubstanz und taktlos" - Zitat Ende von Wolffsohn.
Frage also: Hat man hier nicht doch zu schnell dem Druck aus dem Zentralrat nachgegeben?

2013 Michael Wolffsohn mal wieder als perfider Apologet von NS Akteuren

Jörg Becker: Infame Abrechnung mit Elisabeth Noelle-Neumann
23.06.2013 · Elisabeth Noelle-Neumann sei Zeit ihres Lebens einem „autoritären Führer-Gefolgschafts-Denken verhaftet“ geblieben.
Das behauptet der Politikwissenschaftler Jörg Becker und missachtet wichtige Quellen aus der Zeit des Nationalsozialismus,
die seine These über die Demoskopin widerlegen.
Von Michael Wolffsohn
http://anonym.to/?http://www.faz.net/aktuell/politik/joerg-becker-elisabeth-noelle-neumann-infame-abrechnung-mit-elisabeth-noelle-neumann-12241325.html


Andruck 22.07.13 kursiv: Der Streit um die Noelle-Neumann-Biografie
Sendezeit: 22.07.2013 19:38
Autor: Beintker, Niels
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Andruck - Das Magazin für Politische Literatur
Länge: 05:49 Minuten
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/22/dlf_20130722_1938_5ba3f8fc.mp3
Text zum Beitrag: Viele nicht belegbare Vermutungen
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/2187334/


Simon-Wiesenthal-Zentrum startet Plakataktion
Sendezeit: 23.07.2013 13:18
Autor: Hamberger, Katharina
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Informationen am Mittag
Länge: 03:25 Minuten
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/23/dlf_20130723_1318_de015095.mp3

Michael Wolffsohn und der Salonfaschist Martin J.G. Böcker

Die Bundeswehr: Rechts und prekär? – Ein (welt)historischer Rahmen, Michael Wolffsohn
im salonfaschistischen Sammelband
"Soldatentum - Auf der Suche nach Identität und Berufung der Bundeswehr heute"
am 26. Juni 2013 herausgegeben von Martin Böcker, Larsen Kempf , Felix Springer
auch im Sammelband Cora Stephan mit "Bundeswehr und Öffentlichkeit: Militärische Tradition als gesellschaftliche Frage"

"Junge Freiheit" 5. August 2013 Das Versagen der Medien
„Woher kommt die Sanftheit, mit der die pädophile Vergangenheit der Grünen weich weggespült wurde?“
fragt verärgert Michael Wolffsohn im Focus.

2015 Sprachpolitik#rassistische_Agenda:

youtube Video
Historiker Prof. Wolffsohn über Flüchtlingsströme - 28.7.2015
hochgeladen vom Verschwörungs Video Channel "Freie Propaganda"

weitere Dokumente via google Suche