Jan-Carl Raspe

Aus Inrur

Version vom 23. März 2016, 23:05 Uhr von Klaus (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Jan-Carl Raspe
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 24. Juli 1944 in Seefeld in Tirol; † 18. Oktober 1977 in Stuttgart-Stammheim)
war ein deutscher Terrorist und eines der führenden Mitglieder der ersten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF).
Er war an fünf Bombenanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt, wurde 1972 verhaftet,
zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und starb 1977 durch Suizid in der Haft.

Giesebrechtstraße - Bemerkenswerte Orte
in der deutschsprachigen wikipedia

Von August 1967 bis Juli 68 lebte in der Giesebrechtstraße 20
die Kommune 2, bestehend aus
vier Männern (u. a. Eike Hemmer, Hans-Eberhard Schultz und Jan-Carl Raspe)
und drei Frauen (u. a. Dagmar Seehuber,
die schon die Kommune I mitgründete und aus persönlichen Gründen aus ihr flüchtete)
in einer 7½-Zimmerwohnung.
Die beiden Kinder Nessim und Grischa
kamen im September aus der Kommune I hinzu.

google.de Suche