Antideutsch

Aus Inrur

früher hieß es "ein kluges Wort und schon ist man Kommunist"
seit vielen Jahren ist der Spruch zu erweitern,
"ein Wort zum linken Antisemitismus und schon ist man
(für Bewegungslinke) ein "Antideutscher" (Rassist, Bellizist, Kriegstreiber, Israel/USA Fahnen Wedler...)

mit Kritik am linken Antisemitismus, mit Differenzierung,
haben diese Bewegungslinken nichts am Hut,
diese Flachdenker_innen brauchen einfache Feindbilder

viele der sogenannten antideutschen Organisationen
sind rechtsoffen, rassistisch, machistisch, anti-emanzipatorisch, reaktionär
- nehmen sich also,
was die negativen Inhalte und Praxis betrifft nicht viel
gegenüber den
anti-imperialistisch, befreiungsnationalistisch, antizionistisch/antisemitisch
bewegungslinken Organisationen


in der deutschsprachigen wikipedia

der schlechte/veraltete Artikel
"Antideutsche"

bspw zeigt schon die Verwendung des geschichtsrevisionistischen Mantras Wiedervereinigung
wie stulle die Autoren (sind überwiegend Männer) sind:

Antideutsche sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene politische Strömung in Deutschland.
Sie wenden sich gegen einen spezifisch deutschen Nationalismus, der insbesondere im Zuge der deutschen Wiedervereinigung erstarkt sei.
Weitere antideutsche Positionen sind Solidarität mit Israel sowie Gegnerschaft zu Antizionismus, Antiamerikanismus, Islamismus,
bestimmten („regressiven“) Formen des Antikapitalismus und Antiimperialismus.
Diese führten und führen zu Kontroversen innerhalb der linken Szene.

Diskussion:Antideutsche

Diskussion:Antideutsche Archiv ab 2016

Diskussion:Antideutsche Archiv 2007 bis 2015

Diskussion:Antideutsche Archiv 2004 bis 2006

Ausdifferenzierung, Umorientierung und Umbenennung

Antideutsche Aktion Berlin

ehemals "Antideutsch" die Bahamas

Die Zeit
läßt Vollposten schreiben
»Zeit«-Recherchen zur antideutschen Linken

"Antideutsche" Ga Ga Land
ZEITmagazin Nr. 12/2017 16. März 2017
http://archive.fo/https://www.zeit.de/zeit-magazin/2017/12/antideutsche-israel-linke-deutschland

Berlin: Die Angst der Juden vor den Judenfreunden
Eine jüdische Buchhandlung in Berlin muss unter dem Druck von Linken schließen.
Die linke Israelverehrung verkehrt sich so in ihr Gegenteil.
Ein Kommentar von Armin Langer
25. Juli 2017, 15:46 Uhr
471 Kommentare
http://archive.fo/http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-07/topics-berlin-neukoelln-juden-israelischer-buchladen-schliessung

obsessiv unreflektiert "Antideutschen" Hasser,
Vereinfacher, Pauschalisierer:

die gesamte Intifada Fraktion, der Antiimp Mob etc

NEA, Georg Klauda & Co
und die unterirrdische Veranstaltung
"Rechtspopulismus und die Linke"

bspw. das Team Susann Witt-Stahl & Moshe Zuckermann

Max Brym

das "Hintergrund" Magazin

2003

2003 Ausführungen zur Atomisierung des Anti D Spektrums

Pro Deutsche bewegungslinke Vollpfosten,
die einen Narren gefressen haben,
an ihrem Feindbild Antitdeutsch
und ihre faceook Seiten:

Gegen die Spaltung der Linken durch sog. „Antideutsche“