Bibliothek des Konservatismus

Aus Inrur

ein Projekt
der von Dieter Stein
seiner "Jungen Freiheit"
dominierten
"Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung"

Salonfaschismus

LebensschützerInnen

KlerikalfaschistInnen, KreationistInnen, Freikirchen, CharismatikerInnen, Pfingstler

intensive CDU / CSU / AfD / JA Beziehungen

braune/anti-emanzipatorische Organisationen in und nahe der CDU

anti-emanzipatorische Veranstaltungsorte Berlin

Berlin Charlottenburg


Inhaltsverzeichnis

unzensierte Version des wikipedia Artikels
über die "Bibliothek des Konservatismus"

5 Jahre "Bibliothek des Konservatismus" –
Podiumsdiskussion: „Neue Medien – neue Gesellschaft

Bibliothek des Konservatismus
in der deutschsprachigen wikipedia

Die Bibliothek des Konservatismus (BdK) ist eine im November 2012
eröffnete Spezialbibliothek in der Fasanenstraße in Berlin
mit schwerpunktmäßig konservativer und rechtskonservativer Literatur.
Sie ist die erste Bibliothek mit diesem Bestandsprofil in Deutschland
und wird durch die Förderstiftung konservative Bildung und Forschung (FKBF) getragen.[1]
Ihr katalogisierter Bestand belief sich im Herbst 2014 auf rund 27.000 Einheiten.
Die Einrichtung gehört laut Medienberichten zu einem Netzwerk der Neuen Rechten.[2][3]'

Diskussion:Bibliothek des Konservatismus
in der deutschsprachigen wikipedia

Veranstaltungsberichte und mehr

ein Projekt
der von Dieter Stein
seiner "Jungen Freiheit"
dominierten
"Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung"

4 Jahre von der Idee bis zur Eröffnung,
2011 eingeweiht und am 23. November 2012 eröffnet

Spendenwerbung via Betterplace
Bibliothek des Konservatismus
Betterplace Bibliothek des Konservatismus
Dieses Organisationsprofil wird verwaltet
von W. Fenske (Bibliotheksleiter)

Ein Ort konservativen Denkens und Schaffens
Ein Hilfsprojekt von „Bibliothek des Konservatismus“ (W. Fenske) in Berlin, Deutschland

Ein Ort konservativen Denkens und Schaffens

"Bibliothek des Konservatismus" facebook account

Bibliothek des Konservatismus - youtube channel - youtube Videos

"Bibliothek des Konservatismus" website (2 urls)

http://anonym.to/?http://www.bibliothek.fkbf.de/ mit Weiterleitung zu
http://anonym.to/?http://www.fkbf.de/projekte-der-fkbf/die-bibliothek-des-konservatismus.html

Veranstaltungen

Veranstaltungen 2013 fff via archive.org

Adresse Fasanenstraße 4 10623 Berlin
direkt gegenüber der
Industrie und Handelskammer Berlin /dem sog. "Ludwig Erhardt Haus"

ortsnah und thematische Schnittmengen
der Verband Berliner Kaufleute und Industrieller

gleich nebenan die Junge Freiheit Ausgründung
der Berliner Medienvertrieb

Leiter der "Bibliothek des Konservatismus" Wolfgang Fenske

Katalogisierung Marc Haessig

Sammlungspflege Patrick Neuhaus

Braunzonen Finanzier Folkard Edler:

"Die wollen nicht nur lesen"
Sven Becker & Ludwig Krause
in "Der Spiegel" 5/2017:
PDF Version

BIbliothek des Konservatismus Folkard Edler 1 .jpg

BIbliothek des Konservatismus Folkard Edler 2 .jpg

BIbliothek des Konservatismus Folkard Edler 3 .jpg

2015

Veranstaltung in der
Bibliothek des Konservatismus
mit Hamed Abdel-Samad

https://www.google.de/search?q=hamed+abdel-samad+bibliothek+des+konservatismus

Vortragsabend mit Hamed Abdel-Samad Juni 9, 2015

archive.is Version

AfD / Charlottenburg-Wilmersdorf hat 3 neue Fotos hinzugefügt. 9. Juni

AfD / Charlottenburg-Wilmersdorf hat 3 neue Fotos hinzugefügt. 9. Juni 2015
Am Mittwoch, den 3. Juni kam der deutsch-ägyptische Politologe
und bekannte Islamkritiker Hamed Abdel-Samad
nach Charlottenburg in die Bibliothek des Konservatismus.
Seinem einstündigen Vortrag zum Thema
„Ist der Islam eine Religion des Friedens oder der Gewalt“
folgte eine über einstündige intensive Debatte
mit Fragen aus dem Auditorium,
das bis auf den letzten Platz
mit 110 Gästen voll besetzt war.
Im Anschluss an die Debatte,
die von Dr Hugh Bronson moderiert wurde,
signierte der Autor Exemplare seines SPIEGEL Bestsellers „Der faschistische Islam“.
Im Publikum befanden sich auch 3 Leibwächter Herrn Abdel-Samads,
der seit 2013 mit einer Todes-Fatwa belegt worden ist
und nur noch mit persönlichem Schutz öffentliche Vorträge halten kann.
Nach dem offiziellen Teil begleitete Hamed Abdel-Samad
uns noch in das Lokal des Delphi-Filmpalastes,
wo die Debatten noch bis kurz vor Mitternacht weitergeführt wurden.
Es war ein sehr gelungener Abend
mit einer sehr ausschlussreichen Debatte zum Islam.
Der AfD Bezirksvorstand Charlottenburg-Wilmersdorf
möchte an dieser Stelle auch dem Landesvorstand Berlin
für die finanzielle Unterstützung danken,
die diese Veranstaltung erst ermöglicht hat.

2013

Störungsmelder
Lange Nacht der Neuen Rechten?
Von Arne Zillmer 22. Oktober 2013 um 14:00 Uhr

Neue zentrale Punkte des Rechtskonservatismus
10. April 2013 Von Berlin rechtsaußen

30. Januar 2013 LebensschützerInnen Veranstaltung

2012

Joachim Güntner:
"Refugium des konservativen Denkens
Bekenntniszwang ist hier nicht gefragt
"
NZZ Literatur 14. Dezember 2012, 06:00

2 Kommentare
Einer der wichtigsten Protagonisten auf dem Tummelplatz konservativen Denkens
ist Carl Schmitt. (Bild: ullstein)
Um das konservative Denken steht es schlecht, ein lebendiger Diskurs fehlt.
Um das konservative Schrifttum kümmert sich jetzt eine kleine Stifterbibliothek,
die erste und einzige ihrer Art in Deutschland.

Citizen Times „Entweder unbestimmt oder fremdbestimmt“
Felix Strüning 13. Dezember 2012
Interview mit Wolfgang Fenske
über die neue Bibliothek des Konservatismus in Berlin

26.11.12 Heimo Schwilk in "Die Welt"
über die "Bibliothek des Konservatismus"

Bibliothek
Der wahre Konservative ist für den Fortschritt offen
In Berlin wurde jetzt die erste Bibliothek des Konservatismus eröffnet.
Sie repräsentiert einen Querschnitt durch das konservative Denken
in Deutschland, Europa und der Welt und wird 60.000 Bände umfassen.

Von Heimo Schwilk
http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article111486176/Der-wahre-Konservative-ist-fuer-den-Fortschritt-offen.html

"Junge Freiheit" Kultur Montag, 26.11.2012
Bibliothek des Konservatismus in Berlin eröffnet

Der Historiker Alexander Demandt bei der Einweihung der Bibliothek des Konservatismus in Berlin Foto: JF
BERLIN. Die Bibliothek des Konservatismus ist am Freitag in Berlin mit einem Festakt feierlich eröffnet worden.
Sie ist die einzige wissenschaftliche Spezial- und Forschungsbibliothek Deutschlands,
die das geistesgeschichtliche Phänomen des Konservatismus in seiner ganzen Breite erschließt und umfaßt 60.000 Bände auf zwei Etagen.

Zu den Sammelschwerpunkten gehören die Schriften der Gegenrevolution nach 1789,
die konservativen Autoren und Periodika des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart.
Im 20. Jahrhundert stellt die Konservative Revolution (1918-1932) einen weiteren Schwerpunkt dar.
Zudem wurde im September 2012 ein eigener „Sonderbestand Lebensrecht“ eingerichtet.

Den Festvortrag hielt der Berliner Historiker Alexander Demandt über den Philosophen und Kulturmorphologen Oswald Spengler,
der mit seiner Hauptschrift „Der Untergang des Abendlandes“ bis heute eine wichtige Bezugsgröße konservativen Denkens darstellt.
Demandt betonte, der wahre Konservative sei für den Fortschritt offen.
Gerade sein „pragmatisches Handeln“ zeichne den Konservativen aus.

Schrenck-Notzings Bibliothek bildet Kernbestand

In seiner Ansprache wies Bibliotheksleiter Wolfgang Fenske darauf hin,
daß durch die Bibliothek des Konservatismus alle wichtigen Quellen- und Sekundärtexte über Theorie und Praxis
des Konservatismus in Deutschland, Europa und der Welt an einem Ort greifbar seien.
Die Werke bekannter und weniger bekannter Philosophen, Politiker, Literaten, Künstler und Publizisten
des Konservatismus seit 1789 würden allen Interessierten zugänglich gemacht.
Hinzu komme ein beträchtlicher Bestand an Zeitungen und Zeitschriften.
Über 130 historische Zeitschriften seien derzeit katalogisiert, davon knapp 50 laufende.

Nach einer zweijährigen Aufbauphase mit eingeschränktem Betrieb wird die Bibliothek nun für das breite Publikum geöffnet.
Sie ist Mitglied im Gemeinsamen Bibliotheksverbund der norddeutschen Bundesländer, im Deutschen Bibliotheksverband
sowie in der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken.

Träger der Bibliothek ist die von Caspar Freiherr von Schrenck-Notzing (1927-2009) ins Leben gerufene gemeinnützige Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF),
dessen private Forschungsbibliothek auch den Kernbestand der Sammlung ausmacht. (JF)
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c1349cbb04.0.html
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M595db359842.0.html

"Junge Freiheit" auf der Frankfurter Buchmesse Deutschland,
Literatur Donnerstag, 11.10.2012
JF-Chefredakteur würdigt „Bibliothek des Konservatismus“

FRANKFURT AM MAIN. JF-Chefredakteur Dieter Stein hat am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse die Bedeutung der Bibliothek des Konservatismus in Berlin herausgehoben.
Mit dieser werde ein Ort des „Kennenlernens und des intellektuellen Austausches geschaffen“, betonte Stein.

Derzeit ständen dort mehr als 60.000 Bände für Studenten und Besucher zur Verfügung. Kern des Bibliotheksbestandes ist die persönliche Sammlung von 20.000 Bänden des 2009 verstorbenen Publizisten Caspar von Schrenck-Notzing. Der konservative Autor hatte von 1970 bis 1998 in München die Zeitschrift Criticón herausgegeben und im Jahr 2000 die Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF) gegründet.
„Im Meer der linken und liberalen Stiftungen ist dieses Projekt so wichtig wie noch nie“, betonte Dieter Stein, der seit 2007 Vorsitzender des FKBF-Stiftungsrates ist. Die Stiftung verleiht unter anderem seit 2004 den Gerhard-Löwental-Preis für Journalisten. (JF)
(SCHREIBFEHLER Löwental IM ORGINAL)

Programm:

Donnerstag, 11. Oktober:

16.30 Uhr: „Islamkritik und der aktuelle Kurs der CDU“. Im Gespräch mit Hans-Jürgen Irmer, CDU-Politiker, stellvertretender Fraktionsvorsitzender im hessischen Landtag

Freitag, 12. Oktober:

11.00 Uhr: „Deutschland schafft seine Schreibschrift ab“. Im Gespräch mit Thomas Paulwitz, Chefredakteur der Deutschen Sprachwelt

15.00 Uhr: „60 Jahre Bundeszentrale für politische Bildung“. Dr. Erik Lehnert, Geschaäftsfuührer des Instituts für Staatspolitik
und Felix Krautkrämer, JF-Redakteur
(SCHREIBFEHLER IM ORGINAL)

16.00 Uhr: „An der Kehre: Über die Krisen unserer Zeit“. Im Gespräch mit dem Publizisten Prof. Dr. Günter Zehm

Sonnabend, 13. Oktober:

11.00 Uhr: „Der Weizsäcker-Komplex“ Gespräch mit dem Publizisten Thorsten Hinz über sein gleichlautendes neues Buch

15.00 Uhr: „Das kapitalistische Manifest: Ein Blick hinter die Kulissen des Zinssystems“ Im Gespräch mit Dr. Matthäus Thun-Hohenstein, Bankvorstand und Publizist

17.00 Uhr: „Es wird Zeit für Deutschlands neue Währung“. Im Gespräch mit Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb, Volkswirt und Publizist

Sonntag, 14. Oktober:

11.00 Uhr: „Tabubruch: Demographische Krise und Abtreibung“. Im Gespräch mit Kristijan Aufiero, Vorsitzender „Die Birke e. V.
http://anonym.to/?http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M531e6f23c91.0.html

2011

ein programatisches Interview in zwei Darstellungsversionen

Junge Freiheit 25. November 2011
Bibliotheksleiter Wolfgang Fenske über die Bibliothek des Konservatismus

"Junge Freiheit" 25. November 2011 „Eine wunderbare Mission“
Endlich ist die Bibliothek des Konservatismus eingeweiht.

von Moritz Schwarz

2010

"Endstation Rechts" Dienstag, 30. November 2010
Bibliothek des Konservatismus soll 2011 eröffnet werden
von Robert Scholz

"Junge Freiheit" 26. November 2010
Von der Vision zur Wirklichkeit Der Ausbau der Bibliothek des Konservatismus schreitet zügig voran /
Eröffnung 2011

Ulrike Wogenstein