Christine Horz

Aus Inrur

Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr Uni Bochum

Friedens-Querfront

Verschwörungsideologin

anti-emanzipatorische Frau



Ruhr Universität Bochum
Institut für Medienwissenschaft
Dr. Christine Horz
Kontakt

das Team Christine Horz & Sabine Schiffer

>>> Initiative für einen Publikumsrat für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Russland apologetische Ausstellung und Veranstaltungsreihe

Freitag, 11.07.2014 Podiumsdiskussion:
“Wohin treiben unsere Medien?
Wohin treiben wir?”
Diskussion
ARD-aktuell (angefragt), Peter Vonnahme (Richter a.D., publizistisch hervorgetreten durch seine „Briefe an den Chefredakteur“),
Dr. Christine Horz (Initiative für einen Publikumsrat für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk),
Jochen Scholz (ehem. Luftwaffenoffizier und Verfasser eines offenen Briefes an Putin)

youtube Video
KenFM im Gespräch mit:
Dr. Christine Horz und Dr. Sabine Schiffer

Veröffentlicht am 02.03.2014
Mehr Mitsprache, wenn es um die vom Bürger finanzierten Programminhalte geht -
auch wenn die GEZ-Gebühr jetzt Rundfunkbeitrag heißt, viel geändert hat sich nicht.
Diese schlichte Forderung endlich in die Tat umzusetzen,
ist das Ziel des Publikumsrats, den es in Deutschland aber immer noch nicht gibt.
Warum nicht? Warum hat der Bürger, der aktuell 7,5 Milliarden Euro an Gebühren für staatlich kontrolliertes Programm zu bezahlen hat,
ob er will oder nicht, warum hat dieser Bürger nicht den Hauch eines Mitspracherechts?
Außer über die Quote, die im Hinterzimmer aus ausgewählten stichprobenartigen Messungen errechnet wird.
Dr. Christine Horz und Dr. Sabine Schiffer, beide renommierte Medienwissenschaftlerinnen,
wollen die mediale Ohnmacht des Medienkonsumenten beenden.
Sie setzen sich für die Schaffung eines Publikumsrates ein.
Mehr Mitsprache derer, die das Programm bezahlen.
Mehr Transparenz dazu, wer hinter den Kulissen die Strippen zieht.
Mehr Demokratie senden!
Warum sind, nur zum Beispiel, beim ZDF von den 77 Mitgliedern des Fernsehrates 38 zugleich Berufspolitiker?
Warum haben nur 2% einen Migrationshintergrund?
Soll das ein authentischer Spiegel der Gesellschaft sein?
Das Programm zu boykottieren ist ähnlich sinnvoll wie zu fordern,
der Rundfunkbeitrag möge abgeschafft werden, sagen die beiden Wissenschaftlerinnen und ergänzen:
Demokratie kommt ohne Qualitätsjournalismus nicht aus.
Und der kann nur gedeihen, wenn er nicht auf Gelder aus der Privatwirtschaft angewiesen ist.
Zu Deutsch: Quote machen muss.
KenFM sprach mit beiden, Dr. Sabine Schiffer und Dr. Christine Horz, über den Weg,
der zum Publikumsrat führen soll und was vor allem der Bürger davon hat.

gespiegelt von kritisches-netzwerk.de

Christine Horz an der Uni Erfurt

Dr. Christine Horz:
Thema: "Offene Kanäle und die TV-Produktionen von MigrantInnen-
eine exemplarische Analyse der iranischen NutzerInnen Offener Kanäle in Deutschland"

Öffentlich-rechtliche Medien: Erlanger Initiative fordert “Publikumsrat”
1. März 2014
von Knut Kuckel
Kommentare 3

Initiative für einen Publikumsrat
beteiligt sich an öffentlichen Konsultationen zu TTIP

Bloß kein Kopfzerbrechen – Von Publikumsräten und Programmplätzen
16. Februar 2014

Christine Horz google.com Suche

Christine Horz google.de Suche