Egon Bahr

Aus Inrur

Abgründe der SPD

Salonfaschist

Braunzone Nekrolog 2015


Egon Bahr .jpg


Inhaltsverzeichnis

Egon Bahr
in der deutschsprachigen wikipedia

Egon Karl-Heinz Bahr (* 18. März 1922 in Treffurt; † 19. August 2015 in Berlin) war ein deutscher Politiker der SPD.
Unter dem von ihm geprägten Leitgedanken „Wandel durch Annäherung“
war er einer der entscheidenden Vordenker und führender Mitgestalter
der von der Regierung Brandt 1969/70 eingeleiteten Ost- und Deutschlandpolitik,
von 1972 bis 1974 Bundesminister für besondere Aufgaben und von 1974 bis 1976 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Die "Guillaume-Affäre"
in der deutschsprachigen wikipedia

Die Guillaume-Affäre ist der politisch bedeutsamste Spionagefall der deutsch-deutschen Geschichte.
Am 24. April 1974 wurde mit Günter Guillaume einer der engsten Mitarbeiter des Bundeskanzlers Willy Brandt als DDR-Agent enttarnt.
Brandt übernahm die politische Verantwortung und trat am 7. Mai 1974 von seinem Amt als Bundeskanzler zurück.
Es gilt als wahrscheinlich, dass die Guillaume-Affäre nicht der alleinige Grund für den Rücktritt war,
zumal die von Guillaume in die DDR übermittelten Informationen
offenbar nicht allzu sicherheitsrelevant waren.
Mit Günter Guillaume wurde auch
seine mit ihm nachrichtendienstlich zusammenarbeitende Ehefrau
Christel Guillaume als Agentin enttarnt.

"Der Spiegel" Dossier Egon Bahr

SZ Dossier Egon Bahr

Am 22. November 2014 war Egon Bahr Gastredner
bei einer 3. Souveränitätskonferenz
des rechten Querfront Magazins „Compact“ in Berlin.
Ebenfalls zu Gast waren NPD-Spitzenfunktionäre.

"Politik für die Mitte - Gegen Rot Rot": Egon Bahr

"Politik für die Mitte - Gegen Rot Rot": "Junge Freiheit"

dazu passend die "Mitte Studien" der FES

das "Institut Solidarische Moderne"

CDU/CSU Geheimdienst gegen die SPD in den 70er-Jahren

Die Geheimdienstaktivitäten der Opposition nach 1969
"Der größte Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik"
Deutschlandfunk/Deutschlandradio Berlin FAZIT 29.11.2012

Egon Bahr über konspirative Aktionen gegen Willy Brandt
Mit einem eigenen Geheimdienst sollen konservative Kreise
in den 70er-Jahren versucht haben, Willy Brandts Ostpolitik zu torpedieren.
Der frühere SPD-Entspannungspolitiker Egon Bahr zeigt sich empört:
Die Union habe damit "eine absolut undemokratische Idee" verfolgt.

AUDIO 1/2 JAHR ONLINE
Die Geheimdienstaktivitäten der Opposition nach 1969
Sendezeit: 29.11.2012 19:07
Autor: Bahr, Egon
Programm: Deutschlandradio Kultur
Sendung: Fazit
Länge: 08:52 Minuten
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/11/29/drk_20121129_1907_404b6940.mp3

mehr von und zu Egon Bahr im Deutschlandfunk / Deutschland Radio Kultur

"Das musst du erzählen"
Egon Bahrs Erinnerungen an Willy Brandt

Dienstag, 05. März 2013, 22.30 - 23.10 Uhr
Samstag, 09. März 2013, 08.50 - 09.30 Uhr (Wdh.)

Egon Bahr, die "Junge Freiheit"
und die braune Berliner Burschenschaft Gothia

2011 Egon Bahr und die Kanzlerakte

Pressemitteilungen
Freitag, 14.10.2011
Egon Bahr: „Souveränität – die Lebenslüge der Bundesrepublik“
http://tinyurl.com/npvxhbl
jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5029fcff590.0.html

Geschichte
Sonntag, 16.10.2011
„Lebenslüge der Bundesrepublik“
Von Egon Bahr
http://tinyurl.com/6cagtdp
jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c96c849722.0.html

die Rezeption des JF Interviews in Nazi und Verschwörungs Medien

2005 Egon Bahr und Friedhelm Farthmann bei der Gothia

2004

Bahr verteidigt umstrittenes Interview
Auch SPD-Spitze gegen Text in „Junger Freiheit“ 09.11.2004 Von Frank Jansen

Preußische Allgemeine Zeitung 20. November 2004
SPD verärgert über Egon Bahr Junge Freiheit unerwünscht

Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 07. Juli 2001
"Neue Ostpolitik": Der Kontaktmann
Im Zwielicht der Geheimdienste:
Gerhard Löwenthal über Egon Bahr

9. Juli 2003 beim extrem braunen "Dienstagsgespräch"
des heutigen NPDlers Hans-Ulrich Pieper

1979 wurde der Mega Nazi Werner Georg Haverbeck
Berater für Umweltschutzfragen des SPD-Ministers Egon Bahr