Frankfurter Schule

Aus Inrur

Frankfurter Schule
in der deutschsprachigen wikipedia

Als Frankfurter Schule wird eine Gruppe von Philosophen und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen bezeichnet,
die an die Theorien von Hegel, Marx und Freud anknüpfte
und deren Zentrum das 1924 in Frankfurt am Main eröffnete Institut für Sozialforschung war.
Sie werden auch als Vertreter der dort begründeten Kritischen Theorie begriffen.

Die Bezeichnung Kritische Theorie geht auf den Titel des programmatischen Aufsatzes
Traditionelle und kritische Theorie von Max Horkheimer aus dem Jahre 1937 zurück.
Als Hauptwerk der Schule gilt das von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno 1944 bis 1947 gemeinsam verfasste Buch Dialektik der Aufklärung,
dessen Essaycharakter sie mit dem zurückhaltenden Untertitel Philosophische Fragmente bezeichneten.

Zu den Institutsmitgliedern gehörten unter anderem
Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse, Erich Fromm, Leo Löwenthal, Franz Neumann, Otto Kirchheimer und Friedrich Pollock.
Auch Walter Benjamin, der während seiner Emigration vom Institut finanziell unterstützt wurde, lieferte bedeutende Beiträge.