Herbert Wehner

Aus Inrur

Abgründe der SPD

Renegat vom Anarchisten, über Kommunisten, zum Denunzianten, Verräter und sozialdemokratischen Antikommunisten

Herbert Wehner
in der deutschsprachigen wikipedia

Herbert Richard Wehner (* 11. Juli 1906 in Dresden; † 19. Januar 1990 in Bonn)
war ein deutscher Politiker (KPD 1927–1942, SPD ab 1946).
Er war von 1966 bis 1969 Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
anschließend bis 1983 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Wehner trat 1927 der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) bei,
wurde Landtagsabgeordneter in Sachsen
und stieg im Exil zum Mitglied des Zentralkomitees der KPD auf.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland
befand er sich von 1937 bis 1941 im Exil im Hotel Lux in Moskau.
Den stalinistischen Säuberungen entging Wehner, doch gibt es Hinweise,
dass er – möglicherweise zur Rettung des eigenen Lebens – andere deutsche Kommunisten denunzierte.
1941 wurde er nach Schweden geschickt,
um von dort aus den kommunistischen Widerstand gegen das NS-Regime in Deutschland anzuleiten;
dadurch ergab sich die Gelegenheit, der Sphäre von Gefahr und Verrat zu entkommen.
1942 wurde Wehner verhaftet und erlebte das Kriegsende in einem schwedischen Gefängnis.
In dieser Zeit wurde er unter dem Vorwurf,
sich dem Parteiauftrag entzogen zu haben, aus der KPD ausgeschlossen.

1946 nach Hamburg gekommen,
wurde Wehner zu einem der führenden Mitglieder
der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.
Wegen seiner Vergangenheit blieb er aber offiziell meist in der zweiten Reihe,
etwa als stellvertretender Partei- und Fraktionsvorsitzender.
Auch wenn er erst spät zu den Reformern stieß,
unterstützte er als Parteiorganisator maßgeblich den Wechsel der Partei
weg von einer Klientelpartei hin zu einer Volkspartei
und das Bekenntnis zu Westintegration, Marktwirtschaft und Bundeswehr (Godesberger Programm).
Nachdem die SPD 1982 die Macht im Bund verloren hatte,
kandidierte Wehner bei der folgenden Bundestagswahl 1983 nicht mehr für den Bundestag,
womit er auch sein Amt als Fraktionsvorsitzender aufgab.