Nationaldemokratische Partei Deutschlands

Aus Inrur

(Weitergeleitet von NPD)

neonazistische Partei


Inhaltsverzeichnis

in der deutschsprachigen wikipedia

Nationaldemokratische Partei Deutschlands

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung: NPD) ist eine 1964 gegründete rechtsextreme Kleinpartei.
Sie vertritt eine nationalistische, völkische und revanchistische Ideologie.
Nach Einschätzung von zahlreichen Politikwissenschaftlern und Historikern weist sie eine programmatische und sprachliche Nähe zur NSDAP auf.

Während sie bei mehreren Landtagswahlen in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre die Fünf-Prozent-Hürde überspringen konnte
und für jeweils eine Legislaturperiode mit Mandaten in bis zu sieben westdeutschen Landesparlamenten vertreten war,
wurde sie danach über drei Jahrzehnte hinweg eine parlamentarisch unbedeutende Kleinpartei.
Seit der deutschen Wiedervereinigung ab Anfang der 1990er Jahre
nahm ihre Verankerung lokal, regional und in einigen wirtschaftlich schlechter gestellten Gebieten,
insbesondere im Osten Deutschlands, wieder zu.
Derzeit ist die NPD als Oppositionspartei im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern sowie mit einem Abgeordneten im Europaparlament vertreten.

Kategorie:Nationaldemokratische Partei Deutschlands

Kategorie:NPD-Mitglied

Kategorie:JN-Mitglied

NPD-Wahlbewerber Bundestagswahl 2005

Kategorie:Landesverband der NPD

National Democratic Party of Germany
in der englischsprachigen wikipedia

Aktion Neue Rechte (Deutschland)

Bildungswerk für Heimat und nationale Identität

Junge Nationaldemokraten

Printmedien / Periodika

NPD / JN Medien

twitter account

facebook account

google + account

Deutsche Stimme

seit 27. März 2015 DS-TV

Projekt Schulhof-CD

Deutsche Nachrichten von 1964 bis 1973

NPD Frauen siehe Ring Nationaler Frauen

NPD an den Unis Nationaldemokratischer Hochschul-Bund

NPD Männer

Holger Apfel, Sachsen, Bundesvorsitzender, ex Junge Nationaldemokraten

Björn Clemens, Rechtsanwalt von Udo Pastörs

Claus Cremer

Jürgen Deckert ex Bundesvorsitzender

Hans Günter Eisenecker, (* 16. August 1950 in Enger; † 7. November 2003 in Schwerin)
NPD Mitglied seit 1969, Rechtsanwalt

Jörg Fischer-Aharon, Berlin, ex NPD, Aussteiger

Jürgen W. Gansel, NPD Vordenker, Burschenschaftler, Wave Gothic Anhänger

Jörg Hähnel, Berlin, nationaler "Liedermacher" ex Frankfurt Oder,
zwischenzeitlich Berliner NPD Vorsitzender

Uwe Meenen, ehemaliger NPD Immobilienverwalter,
ehemals Deutsches Kolleg mit Horst Mahler und Reinhold Oberlercher,
Berliner NPD Vorsitzender
seine Lebensgefährtin die Neonazi Publizistin Angelika Willig

Udo Pastörs

Hans-Ulrich Pieper

Bernd Rabehl (Berlin Kreuzberg) Referent bei der NPD,
vorübergehender Bundespräsidenten Kandidat der NPD & DVU

Kersten Radzimanowski

Alexander Schlesinger, schwuler Nazi, ex NPD

Carsten Schrank NPD Anwalt Berlin Charlottenburg

Udo Voigt ex Bundesvorsitzender, ex Bundeswehr
2002 zusammen mit Horst Mahler (damals NPD Anwalt)
auf Hizb ut-Tahrir Veranstaltung an der Berliner TU

extra 3 - Die größten Straftäter der NPD - X3 vom 29.11.09

extra 3 - Die größten Straftäter der NPD - X3 vom 29.11.09
http://www.youtube.com/watch?v=AW64uhXWoqw
dummi18·338 Videos
http://www.youtube.com/user/dummi18?feature=watch

NPD Resozialisierungsprogramm

VIDEOS

Olivia Jones bei der NPD

Dennis und der nette Herr von der NPD

NPD Sachsen von 12 auf 6

Rede des NPD-Spitzenkandidaten Claus Cremer auf der Demonstration in Duisburg 7:06 min Video auf youtube

  • http://npd-blog.info/
    von Patrick Gensing betriebener blog,
    der über braune Aktivitäten mit Scherpunkt NPD aufklärt