Stefan Winckler

Aus Inrur

Brauner Historiker


Stefan Winckler
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 1967 in Schöllkrippen) ist ein deutscher Zeithistoriker und Publizist.

seine website

Autor von Büchern über Gerhard Löwenthal

Autor und Herausgeber von Büchern mit
Hans-Helmuth Knütter,
Albrecht Jebens,
Hartmuth Becker,
Felix Dirsch

Vom Querkopf zur Querfront 10/07

Sebastian Prinz ... Autor des "Handbuch des Linksextremismus",
neben den Herausgebern
Hans-Helmuth Knütter und
Stefan Winckler (Criticon, Epoche, Der Selbständige)
Alexander Helten,
Bernd Kallina (Deutschlandfunk),
Peter Meier-Bergfeld (Rheinischer Merkur, Deutschlandmagazin),
Klaus Motschmann (Evangelische Notgemeinschaft),
Werner Olles (Junge Freiheit),
F. Roland A. Richter (Criticon, Gegengift)
und Claus-M. Wolfschlag (Wir Selbst, Synergon Deutschland, Junge Freiheit)

Hartmuth Becker, Felix Dirsch, Stefan Winckler:
Die 68er und ihre Gegner. Leopold Stocker Verlag, Graz 2003

2002 Buch mit Vorwort von Roland Koch

Stefan Winckler beim Perlentaucher

"Strippenzieher und Mäzen"
"Der Verleger Herbert Fleissner (CSU)
zeigt wenig Scheu gegenüber extrem rechten Kreisen."

Unterzeichner des
Appell an die Bundeswehr: Gegen die Entlassung konservativer Soldaten September 2001

Unterzeichner
1995 Appell "8. Mai 1945 – gegen das Vergessen"

google.de Suche